Italienische Party

Italien ist ein nettes Land zum Urlaub machen. Viele Menschen liebem Pizza, Wein und Spaghetti. Warum nicht mal eine Italienische Party veranstalten? Man ladet dazu eine Menge Leute ein und schon kann der Spaß beginnen. Nach dem natürlich alle Vorbereitungen getroffen wurden. Erstmals muss ein Plan her. Was wird am Abend serviert? Natürlich Pizza und Spaghetti, was denn auch sonst. Wer dies nicht kocht, wird viele Gäste enttäuschen. Diese erwarten das nämlich garantiert. Es wäre ziemlich ungewöhnlich, wenn man bei solch einer Party, Wienerschnitzel mit Reis servieren würde. Der Pizzaservice ist zwar schnell und günstig. Aber das sollte man seinen Gästen ebenso nicht antun. Wer eine Party dieser Art feiert, sollte auch selbst kochen. Ganz nach Ala Mama natürlich. Um so geheimer das Rezept, um so besser wird es schmecken. Logo. Es geht auch noch eine Spur besser. Die Nudeln selber machen, mit einer italienischen Nudelmaschine. Ok, dass ist nun echt ein wenig unnötig. Dies kann man dann alles machen, wenn man italienische Freunde hat, die so etwas besitzen. Extra für diese Party, Maschinen anschaffen, ist doch etwas zu kostspielig.

Auf die Qualität kann man aber trotzdem achten. Die Nudeln muss man ja nicht unbedingt beim Disonter erwerben. Im Supermarkt gibt es auch immer wieder Angebote von Markenqualität. Ebenso tabu, ist das Sugo aus dem Glas. Eine ordentliche, leckere Pasta kommt nicht aus dem Glas. Hat man die Frage der Hauptspeise mal geklärt, kommt die Nachspeise dran. Hier gibt es auch einige leckere Möglichkeiten. Zum Beispiel Tiramisu oder Speiseeis. Beides ist Italienisch und hier werden auch alle Schlemmermäuler auf ihre Kosten kommen. Tiramisu kann man schnell selber machen und schmeckt bekanntlich jedem. Getränke mäßig eignet sich natürlich am ehesten ein guter Wein. Auch hier sollte man nicht gerade zum Tafelwein greifen. Ein guter Jahrgang muss her. Wem dieser im Supermarkt zu teuer ist, soll beim Weinbauer nachfragen. Dort sind die Flaschen in der Regel etwas billiger. Möchte man die Gäste beeindrucken, holt man natürlich den Wein direkt aus Italien. In der Regel tut das aber natürlich niemand. Dann heißt es nur noch, die Location schmücken. Viele Kerzen auf den Tisch, nette Tischtücher und italienische Musik. Hierbei ist aber nicht Gigi de Agostino gemeint. Bei jüngeren Publikum kommt dieser eventuell noch an. Die älteren Semester werden wohl nicht bis zur Nachspeise bleiben, wenn sie mit Techno voll gedröhnt werden.

Italienische Schlager passen da schon besser. Ganz wie an der Adria halt. Man muss nur ein wenig kreativ sein und schon hat m an das eigene Italien im Garten. Aber auch im Winter kann es Spaß machen. Draußen ist es eisig kalt und im Wohnzimmer ist Hochsommer. Man kann sich jede Stimmung in die Wohnung zaubern. Dazu braucht man einfach die richtige Musik, richtiges Licht und die passenden Leute. So schwer ist es gar nicht. Oftmals flieht man aus den eigenen vier Wänden um irgendwo auf der Welt sein Glück zu finden. Dabei braucht man wirklich nur ein paar wirklich gute Freunde. Hat man diese an seiner Seite, so ist es egal, wo man ist. Es macht einfach Spaß und die Lebensfreude wieder übersprudeln.